Leistenbruch, Schenkelbruch

Leistenbruch, Schenkelbruch

 
 
 
Die Operation von Leistenbruch und Schenkelbruch wird minimalinvasiv, endoskopisch mit extraperitonealem Zugang (TEP-Technik) über drei kleine Schnitte durch eine Bauchdeckenspiegelung durchgeführt. Dieser Eingriff ist äußerst gewebeschonend, da die nervenenthaltende Bauchmuskulatur sowie das Bauchfell weder geschnitten noch genäht werden. Das dünne Netz wird ohne Metallclips oder Nähte zwischen die Bauchdeckenschichten eingelegt und verstärkt damit anhaltend die Bauchwand mit sofortiger Belastbarkeit.
 
Vorteile der minimalinvasiven Operationstechnik (MIC):

  • Erheblich weniger Schmerzen nach der Operation
  • Rasche Belastbarkeit
  • Minimales Rezidivrisiko.
  • Rezidivbrüche nach Voroperationen können technisch besser und risikoärmer versorgt werden
  • Kein Eingehen in die Bauchhöhle erforderlich, dadurch weniger Verletzungsgefahr, insbesondere vorteilhaft bei vorausgegangenen Operationen im Bauchraum
  • Zur Netzfixierung ist keine Verwendung von Titanklammern erforderlich, wodurch Nervenverletzungen so gut wie ausgeschlossen sind

Online Terminvereinbarung

 

weitere Informationen zum Leisten/Schenkelbruch

 

Informationen zum kindlichen Leisten/Wasserlbruch

 

Hier können Sie auch weitere allgemeine Informationen zum Leisten/Schenkelbruch finden.






Keywords für diese Seite: Leistenbruch, Schenkelbruch, Leistenhernie, Femoralhernie, TEP, MIC, Hernie, Sortleiste, weiche Leiste, Wasserbruch, Hydrozele, Op-Zentrum, Dr. med. S. Akbik, Facharzt, Chirurgie, Visceralchirurgie, European Board Surgery, An den Quellen 10, 65183 Wiesbaden, Unfallarzt, H-Arzt, Verletzungsgefahr, Operationen, Informationen, Nervenverletzungen, Titanklammern, Rezidivrisiko, Rückfallrisiko, Mic-Technik, minimalinvasiv